Severin SM 3737 Multimixer mit Smoothie Mix und Go

/, Testumgebung/Severin SM 3737 Multimixer mit Smoothie Mix und Go

Severin SM 3737 Multimixer mit Smoothie Mix und Go


Ich bin ein absoluter Smoothie-Fan, vor allem im Sommer genieße ich gerne einen der kalten, dickflüssigen, gesunden Fruchtdrinks.

Dies war auch der Grund, mich für einen Produkttest für den Severin SM 3737 zu bewerben.

Der Lieferumfang:

  • Mixerstation mit fest verbautem Kabel und bis 500W
  • Mix & Go Plastikbehälter 500ml mit abschraubbarer Messer-Einheit
  • Mix & Go Deckel mit Gummi-Lasche zum bequemen transportieren und trinken.
  • Glasbehälter 1L mit fest verbauter Messer-Einheit und Mengenangaben
  • Glasbehälter Aufsatzring aus Plastik und Gummidichtung mit Loch zum Nachfüllen der Zutaten
  • Plastikaufsatzdeckel mit Mengenangaben zum verschießen des Aufsatzringes
  • Bedienungsanleitung


Erster Eindruck:
Die beiden Behälter vor allem der Glasbehälter machen einen qualitativ guten Eindruck. Vorteile des Smoothi-Behälters, hier lässt sich die Klingeneinheit über ein Gewinde einfach abschrauben und auch für andere Getränke verwenden, sowie leicht reinigen. Die Messer-Einheit ist dagegen bei dem Glasbehälter nicht abschraubbar, dies macht die Reinigung des Gerätes schwerer. Die Mechaniken (Zahnrad-Einheit) beider Messereinheiten sind aus hartem gummiertem Kunststoff, sollte die Mechanik wirklich einmal klemmen gibt das Gummi leicht nach und bricht nicht sofort. Metallteile wurden hier leider nicht eingesetzt, warscheinlich aufgrund der Korrisionsgefahr. Der Deckel des Mix & Go ist auf den ersten Blick sehr praktisch, er lässt sich wirklich leicht verschießen und hält auch dicht. Eine Gummilasche ermöglicht es eine kleine Öffnung zum trinken zu schaffen. Die Haupteinheit des Paketes ist natürlich die Mixstation in der sich der Motor befindet, dieser sieht auch schön schlicht aus, das gebürstete Aluminium Gehäuse gefällt mir und sieht hochwertig aus.

Die Bedienungsanleitung ist sehr einfach zu verstehen, mehrmals wird der Leser auf die Rezepte über deren Internet-Portal informiert. Ein QR-Code ist ebenfalls auf der Vorderseite des Gerätes aufgedruckt.

Inbetriebnahme:
Bevor man mit dem Smoothi-Mixen loslegen kann müssen natürlich die Zutaten in den Behälter gefüllt werden. Hierzu muss die Messereinheit abgeschraubt und nach der Zutateneinfüllung wieder aufgeschraubt werden. Anschlißend wird der Behälter auf den Mixer gesteckt, ein kleiner Pfeil auf der Messereinheit sowie auf dem Mixer sind markiert.

Erst wenn das Behältnis richtig eingerastet ist kann der Mixer eingeschalten werden. Aufgrund des hohen Gewichts des Glasbehälters ist ein Einrasten nicht notwendig.

Der Mixer verfügt über 4 Einstellungen bzw. Geschwindigkeitsstufen, welche über ein Radknauf, durch drehen, eingestellt werden können:
O = Ausgeschalten
I = 1. Geschwindigkeitsgang
II = 2. Geschwindigkeitsgang
P = 3. Geschwindigkeitsgang

Wie ihr in meinem Funktionstestvideo sehen könnt wurden im 1. Gang meine Obststücke bereits in wenigen Sekunden in Brei verwandelt.

Der P -Modus wird über eine Feder gesichert und muss, wenn gewünscht gedrückt gelassen werden.

In diesem Modus dreht das Messer wirklich sehr schnell und sollte über keinen längeren Zeitraum betätigt werden, da der Motor warmlaufen kann.

Hat der Smoothi die gewünschte Konsistenz erreicht, muss der Mixer auf Zustand „O“ geschalten werden und der Behäter ausgerastet werden. Anschließend lässt sich die Messer-Einheit abschrauben und der Go-Deckel aufschrauben. Der Deckel verfügt über einen Tragebügel und eine Gummilasche zum trinken. Diese lässt sich mit ein wenig Zug auch ganz gut abziehen und die Lasche zur Seite drehen, jedoch spritzt einem der klebrige Fruchtdrink  beim Öffnen gerne mal entgegen, da die Gummi-Lasche natürlich federt. Klebrige Hände und Nase sind das Resultat. Hier sollte ein anderes Öffnungspatent gewählt werden. Geschmacklich war mein selbstgemachter Smoothie natürlich ein Hit!

Um auch den großen Mixbehälter, aus Glas, zu testen füllte ich ein paar Eiswürfel in die 1L Kanne mit Ausgusszotte, denn der Severin SM 3737 kann auch Eis crushen!
Wichtig ist natürlich dass der Deckelring vor dem Mixvorgang auf den Behälter gedrückt wird, dieser verfügt über eine Gummidichtung und muss kräftig aufgedrückt werden. Dabei sollte man auch darauf achten das die  Ausgusszotte abgedeckt ist. Auch später können über diesen Deckelring  noch weitere Zutaten hinzufügt werden. der kleine mitgelieferte Messbecher/Deckel lässt sich dann einfach in den Deckelring auflegen, so ist der Mixbehäter dicht und richtet keine Verschmutzungen in der Küche an.
Auch hier wurde das Eis bereits im ersten Gang in wenigen Sekunden zerlegt, und konnte anschließend aus dem Behälter entnommen werden. Das meiste Eis befand sich im Behäterboden, an der Klinge, und ließ sich daher recht schwierig entnehmen.

Lasst es nicht zu lange cruschen, sonst bleibt Euch statt CrushedIce nur eine Pfütze.

Fazit:Platzsparend, funktionstüchtig, stabil, Preiswert.
Der Severin SM 3737 Mixer kommt mit allerhand Zubehör und tollen Rezeptideen, die gleich Lust auf mehr machen. Beide Klingen schnitten meine Zutaten selbst im niedrigsten Geschwindigkeitsprogramm sehr zügig, das Ergebnis konnte mich und meine Freunde überzeugen. Lediglich die vielen Plastikbauteile stören die sonst recht hochwertige Optik des chiq’en Alumixers. Die Öffnung des Go-Behälters sollte verändert werden, die Gummilasche ist hier eher unvorteilhaft. Zusammenfassend ein moderner Mixer mit vielen Einsatzmöglichkeiten.

 

Ich habe diesen Artikel für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.

Von | 2015-02-28T16:02:42+00:00 Februar 28th, 2015|Haushaltsgeräte, Testumgebung|Kommentare deaktiviert für Severin SM 3737 Multimixer mit Smoothie Mix und Go

Über den Autor: